http://omutsucake-present.com - Währungsreform

Informationen Währungsreform Deutschland

Diese Seite befasst sich spezifisch mit Themen der kommenden deutschen Währungsreform.


Seite ab: 2013-01-01

Neu 2013-03-19:

[13:00] Leserzuschrift-DE: kein Aufstand bei Währungsreform:

meine Meinung zur Sparerenteignung in Zypern ist folgende: wenn das in D passiert, wird es aus folgendem Grund durch den Michel dennoch zu keinem ernstzunehmenden Aufstand kommen: in meinem Bekanntenkreis haben sich 95 % der Haushalte mit einer Immobilie hoch verschuldet. Von deren Sparkonten ist da daher kaum was holen.
Weitere 3 % verdienen nicht viel und leben von der Hand in den Mund. Und vielleicht 2 % wohnen zur Miete und haben vermutlich gut was auf der Seite. Das bedeutet, dass der Durchschnittsmichel nur mit Kleinbeträgen
betroffen ist, was für die betroffenen zwar sehr ärgerlich sein wird und auch an den Stammtischen heftig geschumpfen und diskutiert wird, aber richtig "aufmucken" wird keiner. Und die "Großkopferten" werden wieder Mittel und Wege finden, wie sie nicht geschoren werden...

Ganz grosser Irrtum. Es hängt davon ab, in welcher sozialen Schicht man sich befindet. In der Schicht der jüngeren Angestellten gibt es wahrlich nur viele Schulden, aber wenig Vermögen. Die 5000 Mrd. Euro Geldvermögen sind auf die obersten 10% und dort wieder auf ältere Leute konzentriert. Diese wird es massiv treffen, deren Wut wird grenzenlos sein.WE.

[13:45] Leserzuschrift-De zu obigen Kommentar:

die grenzenlose Wut der älteren Bürger wird wohl vorhanden sein, doch aus Sicht eines "jüngeren" frage ich jetzt mal polemisch: Wer hat denn die Politik der letzten 40 Jahre zu verantworten? Wer hat nach der Wende Kohl gewählt und damit explitzi für den EURO gestimmt? Wer hat sich 1997-99 nicht gegen die Einführung des EUROS gewehrt?

Das sind doch genau diejenigen, die jetzt "alt" sind und Geldvermögen haben. Über die ausufernde Staatsverschuldung seit den 70er Jahren, von der viele Beamte und Angestellte profitierten mal ganz zu schweigen.

Mein Mitleid würde sich in Grenzen halten, zumal diese älteren Menschen ja die Chance haben ihr Geld in Gold umzuschichten. Ich bin für eine Währungsreform, je schneller, desto besser, sie eröffnet der Jugend endlich wieder eine Zukunft. Was nutzt die "beste" Bildung, wenn man mit ihr sein Leben nicht finanzieren kann, wie derzeit ca. 90% der jüngeren Bürger, die sich haben einreden lassen, dass man nur studieren müsse, um einen guten Job zu bekommen?

Mitgefühl und Mitleid sollte man immer haben - auch wenn die Menschen aus Stur- bzw. Dummheit ins Unglück gestürzt sind.TB

[13:50] Leserkommentar-DE:

Selbst ein Hundertjähriger, den man betrogen hat, wird noch eine Axt nehmen und mit letzter Kraft alles zusammenschlagen, was ihm in die Quere kommt. Und wenn es seine letzte Handlung im Diesseits ist.

[14:20] Leserkommentar-DE:

Genau deshalb haben die Alten ja ihre Gehilfen, Stöcke und Rollatoren - die werden wie verrückt nach der "Elite" damit schmeissen und zuschlagen.

[14:25] Leserkommentar-DE zum 13:00-Kommentar:

Was die Leute immer wieder vergessen, wenn es zu einer Währungsreform in Deutschland kommen sollte, dann heißt das automatisch den Zusammenbruch des Finanzsystems, mindestens in Europa wenn nicht weltweit. So und das hat derart mächtige Auswirkungen, dass auf einen Schlag min. 80% der Bevölkerung arbeitslos sind und am Ende des Monats nichts mehr überwiesen wird vom Arbeitgeber/Staat und dann ist es scheißegal ob ich verschuldet bin o. vom Hand in den Mund lebe denn dann bekomm ich nix mehr zu futtern und spätestens zu diesem Zeitpunkt kommen die genannten Äxte in Schwung!!!! Also bitte liebe Mitleser nicht mehr eine Währungsreform einzeln betrachten sondern dies führt, zumindest wenn die WR in Deutschland durchgeführt wird, automatisch zu Massenarbeitslosigkeit und Zusammenbruch der Ordnung!
Spielen Sie das Spiel weiter, kein Einkommen, hochverschuldet, Kredit kann nicht bedient werden, rausschmiss!
Nix zum Essen und kein Dach über´m Kopf und da soll kein Aufstand draus entstehen, ziemlich naiv die Leserzuschrift „kein Aufstand bei Währungsreform".

[14:40] Leserkommentar zum Kommentar darüber:

Und nicht vergessen: kein Wohngeld. kein Hartz4, kein Arbeislosengeld, kein Krankengeld !
Altenheime werden ein Problem haben das Personal zu bezahlen !
Vielleicht Polizei, Feuerwehr und Basis-Krankenversorgung.
Wir werden dann das biblische Wunder sehen, wie Lahme wieder zur Arbeit gehen, und Blinde sehend werden.

Das Wunder von Brüssel!!!

[14:45] Leserkommentar-DE:

Eine Währungsreform würde doch weit mehr Menschen treffen:
- die die Geld haben sowieso (wie WE schon sagt vor allem Ältere)
- aber auch deren Nachkommen, die um das Erbe gebracht werden,
- oder die Kinder denen der Bürge oder Finanzier für die Immo oder die Ausbildung abhanden kommt
- aber auch die, die eigentlich noch gar kein Geld haben aber einen der vielen LV's, die nichts mehr wert sein werden
- und sowieso alle Rentner und Unterstützungs- Kindergeld-Empfänger usw., die nur noch Almosen erhalten werden, weil der Staat pleite ist,
- die Beamten und sonstigen Staatsbediensteten werden gerupft werden (besonders die Pensionsansprüche)
- aber auch der Immo-Schuldner, dessen Immo plötzlich weniger wert sein wird und der von der Bank zum Nachschuss aufgefordert wird
- usw..
Nur die, die absolut NICHTS besitzen und auch nichts von Staat erwarten werden auch nichts verlieren und natürlich die die vorgesorgt haben auch nicht - aber diese beiden Gruppen sind klein.
Und wenn das ganze in einer Hyperinflation endet, ist sowieso jeder betroffen ausser den "pösen" EM-Spekulanten.

[17:30] Die "pösen EM-Spekulanten" werden dabei als Einzige ihr Vermögen retten und vermehren können.WE.

[14:55] Leserkommentar-DE:

Eine Währungsreform habe ich als Kleinkind mitgemacht. Das war dramatisch und meine Eltern haben bis in die 70er Jahre dafür bluten müssen. Wir dürfen diese nicht fordern, sondern eine Wiedereinführung der DM.
Bei einer echten Währungsreform werden starke Vermögensverluste eintreten, da wird jeder von betroffen sein, selbst wenn er nur eine Lebensversicherung hat. Also zurück zur DM ohne haircut wäre das vernünftstigste.
Und lasst uns keinen Generationenkrieg eröffnen, wir sind genauso belogen worden von den Herrschenden im Hintergund wie die Jüngeren. Wenn wir unseren Nachwuchs entsorgen, dann wird die Zukunft noch ärmer werden, denn die Menge der Zuwanderer werden die Rentenkassen für die jetzt noch jungen Menschen sicher nicht auffüllen wollen.
Deshalb ist die Jugend gefordert anzupacken, aufzubauen und Familien zu gründen. Dann wird ein Neustart bei uns auch mit einer Währungsreform zu schaffen sein.

[17:30] Die DM2 kann es nicht ohne Haircut-Währungsreform geben, da die Auslandsforderungen in Euro dann fast auf nichts abgeschrieben werden müssen.WE.

[15:10] Der Schrauber: Genau deshalb haben die Alten ja ihre Gehilfen, Stöcke und Rollatoren - die werden wie verrückt nach der "Elite" damit schmeissen und zuschlagen.

Ich kenne jede Menge über 65 Jährige, die keinerlei Hilfsmittel brauchen und noch stramm radeln oder wandern. Und wenn die blindwütig werden, haben die einen Riesenvorteil: Die haben keinerlei Sorge um ihren Arbeitsplatz, da bereits Rentner. Außer ihrem Besitz natürlich, wenn sie ihre Immo bezahlt haben und gute Vorsorge getroffen haben. Im Moment mögen die noch recht staatsgläubig sein, wenn dieser Glaube durch eine solche Räuberpistole zerstört wird, dann kann es heftig werden. Ich erinnere an die Rentnerband, die den betrügerischen Anlageberater gekidnappt haben um sich ihre Kohle zurückzuholen. Eine durchaus nachvollziehbare Tat, da das System das Wort Gerechtigkeit nur noch inflationär zum Betrügen der letzten Zahler verwendet. gekürzt.

[15:45] Der Schrauber zum Kommentar um 14:55:

Ich glaube, Sie schätzen die Ungeheuerlichkeit dessen, wie weit das Finanzsystem ist, immer noch nicht realitätsnah ein: Da gibt es nichts zu reformieren, nichts mehr auf dem eleganten Wege. Ohne Haircut würde bedeuten, daß die neue DM mit den Lasten des maoistischen Experiments Euro starten und wäre sogleich zur Hyperinflation verdammt, ähnlich Weimar. Da es aber kein schuldfreies Geld gibt, heißt die Devise schlicht und einfach: Schulden auf Null und dann gibt es kein Geld mehr. Punkt! Wer bis dahin nicht sein Erspartes dem System entzogen hat, indem er es erstmal von der Bank geholt hat und zweitens in EM, Sachgegenstände usw. umgewandelt hat, der verliert alles. Das werden über 90% sein. Was unweigerlich kommen muß, vernichtet das gesamte Geld, danach Neustart. Wie repressiv dann zur Generierung neuen Geldes vorgegangen wird, das können wir hier nicht abschätzen.

Das kann von blutrünstiger Raubdiktatur (bei den jetzigen Eliten favorisiert), bis zu echten freiheitlichen Systemen, wie man sie immer wieder (mit Erfolg) in den USA nach der Unabhängigkeit installiert hat. Dort hat es in den Staaten, die die Positionen von Leuten wie Jefferson verinnerlicht hatten, immer lange blühende Zeiten gegeben. Geplatzt ist das immer wieder bei dem Versuch, Zentralbanken mit Fiat-Geld zu schaffen, um die Bankenprofite und -macht von Großbanken zu steigern. Das ist immer in Inflation, Hunger, Elend und totale Geldvernichtung geendet. Sowohl regional, als auch im gesamten Bundesbereich.

Also: Zurück zur DM und danach berappelt sich alles wieder? Nein, das ist ein Wolkenkuckucksheim. Es wird im Übrigen jeden treffen, die Frage ist immer wieder nur: Wie hart? Wer vorgesorgt hat, den trifft es weniger, als den, der völlig unbedarft mit Immoschulden, Autoschulden, Riestervertrag und LV dareinschlittert. Der ist nämlich danach komplett wrack, womöglich bis zum Lebensende. Wird ganz besonders im Akademiker- und Staatsdienstbereich der Fall sein. Und Vorsicht: Die werden die Neidhammeligsten sein, mit unglaublichem Haß auf die, die sich dem entzogen haben! Denen wird man die Verantwortung geben!

[17:30] Wir müssen damit rechnen, dass fast alle Vermögen und fast alle Schulden auf Null gesetzt werden. Ein echter Neuanfang wird erst möglich sein, wenn auch die Eliten ausgetauscht werden und der übergrosse Staat von heute massiv reduziert wird.WE.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Bei der Diskussion, was denn sinnvoll wäre, sollte man zunächst unterscheiden zwischen:
a) vollständiger Währungsreform
b) teilweiser Währungsreform und
c) Ummünzung.
zu a) Eine vollständige Währungsferorm lag z.B. 1923 und 1948 vor. Guthaben, Schulden und laufende Zahlungen (Gehälter, Mieten etc.) werden unterschiedlich behandelt und nach einem bestimmten Schlüssel umgerechnet. Es sollte klar sein, dass Guthaben dabei den Kürzeren ziehen. Der Sinn: Vernichtung des Privatvermögens bzw. gleichzeitige Vernichtung der Staatsschulden. Dies ist die Ultima Ratio, wenn, vereinfacht gesagt, das Vertrauen in den Staat und sein ökonomisches Handeln zunehmend schwindet und schließlich nichts mehr geht (horrende Staatsverschuldung, galoppierende Preise etc.). Wichtig: Ziel ist es, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten. Alternative: Chaos und ggf. (Bürger)Krieg.
zu b) Eine teilweise Währungsreform lag z.B. 1971 mit dem einseitigen Aufkündigen (man sollte eher von Vertragsbruch sprechen) des Bretton-Wood-Systems durch die USA vor. Die USA konnten die Goldmengen für die Dollar-Reserven, die andere Staaten hielten, nicht auszahlen und verweigerten schlicht die Herausgabe des Goldes, was zu einer starken Abwertung des Dollars und Reduzierung der Auslandsschulden führte. Clever: Unter dem Vorwand, den Dollar als Pfeiler des internationalen Währungssystem zu schützen, haben sich die Amerikaner eines Großteils ihrer Auslandsschulden entledigt. Besonders clever: Der Dollar überlebte und durch den "Petro-Dollar" (Begleichung des weltweiten Öl-Handels in Dollar) waren andere Staaten weiter gezwungen, Dollar-Reserven zu halten, auch ohne das Versprechen, Gold dafür zu bekommen - sie wurden also zweifach beschissen.
zu c): Eine Ummünzung lag z.B. 2002 bei der Einführung des Euro vor. Guthaben, Schulden und laufende Zahlungen werden gleich behandelt und nach dem gleichen Schlüssel (Euro zu DM: 1:1,95583) umgerechnet. An der Gesamtverschuldung der Staaten (auch Deutschlands) hat sich dabei nichts geändert. Und damit keiner aufschreit: Ja, die Einführung des Euro wurde zu Preissteigerungen genutzt und ja, Deutschlands Bevölkerung hat im Gegensazu zur dt. Exportwirtschaft davon nicht profitiert, sondern Einkommenseinbußen hinnehmen müssen. Auffällig: Die Staatsverschuldung Deutschlands hat sich in den letzten zehn Jahren, also seit der Euro-Einführung, verdoppelt. Besonders auffällig: Die Staatsverschuldung Deutschland hat in den letzten Jahren ("Euro-Rettung") einen neuen Drive erfahren.
Was also würde die bloße Wiedereinführung der D-Mark für die Staatsverschuldung bringen? Gar nichts, sie wäre nach wie vor da, nur in einer anderen Währung. Diese müsste man irgendwie wegbekommen. Und wie macht man das? Haircut, d.h. irgendjemand muss die Rechnung bezahlen und auf einen Teil seines Vermögens verzichten. Fragt Euch mal, wer das sein wird, egal ob mit oder ohne neue D-Mark. Irgendwie habe ich das ungute Gefühl, dass die ganze Geschichte nicht sehr glimpflich ausgeht, erst recht, wenn ich bedenke, dass Deutschland das ökonomische Zugpferd des Euro ist.

Einige Beiträge mussten leider von Cheffe hinausgeworfen werden, da diese Diskussion in alle Richtungen ausartete. Für die freie Diskussion gibt es das Hartgeld-Forum.WE.

[18.45] Leserkommentar zu "Die 5000 Mrd. Euro Geldvermögen sind auf die obersten 10% und dort wieder auf ältere Leute konzentriert":

Sagt eigentlich alles! Wie werden diese 10% bitte reagieren - nach dem Motto "Ich kenne Deine Familie, ich weis wo Du wohnst!" Einschließlich entsprechend konsequenten Handelns. - Das wäre doch die einzige Sprache die zieht. Da hab ich so meine Zweifel, ob eben diese 10% so entschlossen sind - zumal man so klever sein wird, den Leuten nicht alles zu nehmen - es gäbe also immer noch etwas zu verlieren.
Revolutionen wurden doch eigentlich immer von der dumpfen Masse, einmal in Bewegung geraten, getragen - vor allem nicht von alten Leuten, sondern von Jüngern, die nichts zu verlieren hatten. Gold kaufen wird wohl, wenn es so weit ist, schlicht nicht mehr möglich sein.
Ihre Meinung würde mich interessieren!

Entscheidend wird das obere Prozent sein, die Millionäre: die werden alle Hebel in Bewegung setzen, um die heutigen Funktionärseliten wegzubekommen. Dabei trifft es die mit Firmenanteilen weniger als jene mit Geldvermögen. Dir Rache wird fuchtbar sein.WE.


 

Neu 2013-03-17:

[16:15] Leserzuschrift-DE:

mich würde es nicht verwundern, wenn der zypriotische Bankfeiertag bald auf die ganze Eurozone ausgeweitet würde.
Aber eine andere Frage beschäftigt mich: Ist es vielleicht der geschickteste Schachzug aller Zeiten von Mutti und dem Rollifahrer mit einem kleinen Haircut in einem ökonomisch völlig uninteressantenm Land einen Riesen Bankrun in der Eurozone zu verursachen, um dann nach abzusehendem Eurocrash der verblüfften Eurogemeinde die alternativlose Wiedereinführung der D-Mark zu präsentieren. Die nächsten Tage werden spannend. Wenn ab morgen Banken auch in anderen Euroländern zubleiben, das Internet gestört sein sollte und der Finanzgeier unsere Spareinlagen als "sicher" bezeichnet, wissen wir wo der Hase langläuft. An den Ablaufplänen der Operation Balthasar sollte sich seit Mai 2010 ja nicht mehr viel verändert haben.

[10:00] Leserzuschrift-DE bzgl. Währungsreformverdacht:

hatte gerade Telefonat mit jemandem aus der der EZB in FRA/Main. Er sagte heute dass die neuen Geldscheine gedruckt sind und jetzt an die Banken ausgeliefert werden. Die Geldscheine sollen ähnlich einer Mischung aus Euro und DM aussehen. Das ganze läuft natürlich Top-Secret. Interessant dass das jetzt nach dem EU-Gipfel und dem Haircut bei den Sparern in Zypern stattfindet. Da sollte jetzt ordentlich Bewegung rein kommen die nächsten Tage und Wochen.............Mal schaun ob's den edlen, geldigen Metallen schon gut tun darf!!

Bleiben Sie wachsam, gesund und passen Sie auf sich auf.

Der zypriotische Haircut und die Art wie er durchgeführt wurde, stimmt nachdenklich. Aber dass es hierzulande schon so weit sein könnte, bezweifle ich.TB.

[13:30] Dass die neuen DM-Scheine schon fertig sind, wissen wir schon lange. Auch düften sie schon zumindest an die Hauptfilialen der Banken verteilt worden sein. Wir werden ja sehen, wann der Euro untergeh - Zypern als Auslöser ist durchaus eine Möglichkeit.WE.

[11:20] Leserkommentar-DE:

Ja die EZB bzw. Bundesbank liefert jetzt dann neue Scheine aus.
Am 02.05 gibt es neuen 5 Euro Scheine und die alten 5 Euro Scheine werden Eingezogen.

VG und Danke für ihre Arbeit !!

[11:20] Leserkommentar-DE:

warum nicht jetzt?
Warum morgen?

In Zypern hat auch keiner damit gerechnet; auch wir nicht. Es wird auch hier wie ein Donnerschlag passieren. Sooft glaubten auch wir schon an den Tag X - wohl begründet. Wir wissen, er kommt. Das einzige, was zählt: wachsam sein & vorbereitet sein!

[11:25] Der Schrauber zum blauen Kommentar um 10:00:

Möglich, daß es bei uns noch nicht soweit ist. Das kommt unter anderem auch darauf an, was ab morgen passiert.
Kein normaler Mensch läßt jetzt noch Geld auf der Bank, das nicht unbedingt dort gebraucht wird.
Bankenkollapse sind also auch ohne echten Panikrun vorprogrammiert, wenn kontinuierlich abgehoben wird.

In jedem Falle wurde an diesem Wochenende ein erneuter Rubikon überschritten:
Ab jetzt haben die Parteischranzen jegliche Hemmung verloren, der Bürger Privateigentum zu rauben, um es den Hochfinanzzockern als Jetons auf ihren Wetttisch zu legen!
Wenn es überhaupt bei der Brüssel/Berliner Maoisten Junta jemals noch Reste von Hemmschwellen gab, sind diese jetzt eingeebnet.

Frei nach Gollum:
Wohnungseinbrüche sind eine heikle Angelegenheit, darum macht man es bei Abwesenheit.
Bankeinlagen sind eine heikle Angelegenheit, daher raubt man sie am Wochenende.
Währungsreformen mit Haircut sind eine heikle Angelegenheit, daher macht man sie am Osterwochenende?
Mutmaßung, ganz klar.
Aber eines sollte jedem klar sein:
Freitags zu Bankenschluß ist es immer zu spät, da ist Überfallszeit.

Und man sollte, wenn man das nicht schon lange tut, spätestens ab diesem Wochenende jeden Banker, Parteibüchler und Staatsdiener einfach nur noch als den gefährlichen Triebtäter hinter der Hecke ansehen, also bei jedem Schritt überlegen, wo die nächste Räuberfalle lauert!
De facto war dieses WE die Generalmobilmachung der Hochfinanz samt der leibeigenen Parteischranzen gegen die Bürger.
Die Maske der Raubdiktatur ist gefallen.
Immer vor Augen halten:
Da wird kein Staat gerettet, oder Gemeinwohl aufrecht erhalten!
Es werden ausschließlich Zockerwetten der üblichen Verdächtigen bedient und völlig Unbeteiligte dafür ausgeraubt!

Der Schrauber hat Recht. Der Rubicon wurde mit dieser Tat nun wirklich überschreiten. Das, was wir (HG-Familie) immer vermutet haben, wird nun Wirklichkeit.TB.

[13:45] Es ist nicht anzunehmen, dass der Zypern-Haircut als Test für die Sparer ausgelegt wurde, ob diese flüchten. Aber das kann jetzt in der gesamten Eurozone geschehen. Alle Sparer wissen jetzt, wie eine WR aussieht: Haircut ohne Vorwarnung über Nacht.WE.

[11:30] Leserkommentar-DE zum Schrauber-Kommentar:

Die sollen nicht jammern, sie hatten die Wahl, aus der Maoisten Hölle EU auszubrechen und haben sie nicht wahrgenommen!
Übrigens können die deutschen Bürger nicht ausscheren gegen den Haircut.
Oder denkt jemand, daß die 10 Mrd nicht aus der Druckerei sind, also kein Inflationsgeld sind, das alle gleichmäßig über die Kaufkraft enteignet?

[12:00] Leserkommentar-DE:

wir sollten hier nicht überreagieren. Wenn man HG nicht nur liest, sondern auch gehandelt hat, ist man in Position. Bargeld ist schon lange in ausreichenden maße ausserhalb der Banken gebunkert. Guthaben auf Konten sind soweit runter, das Sie auf Währungsreformlevel sind. Das ist für mich, nicht mehr 3 Tsd € pro Konto je verschiedener Bank. Da wir nicht wissen, wie der hoch der 1:1 Umtauschfaktor ist.

Der Rest des Vermögens ist schon lange in Bullion gebunkert. Die welche eine Spekulationsader haben, sind noch in ausgesuchten Minenwerten drin. Was soll es dann bringen seine Konten bis auf Oberlippe, Unterkante runterzufahren?

Nehmen wir mal an, die Deutschland würden die Konten auch um 10 % rasiert. Das kann man nur einmal machen. Und was wäre dann die nächste Ebene? Die Währungsreform. Und hier gäbe es dann kein entkommen. Bargeld würde beim Umtausch DM ne Freigrenze haben 1:1 der Rest verfällt oder geht auf ein Sperrkonto. Bei Bankkonten ebenfalls.

Wenn ein HGler das gemacht hat, was ich oben beschrieben habe, gibt es keinen Handlungsbedarf. Man ist in Position und kann beobachten und dann ggf. reagieren falls nötig. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.

Auch wenn seine Hausaufgaben gemacht hat und somit vorbereitet ist, eine gewisse Überraschung und Reaktion ist durchaus angebracht. Die sozialen Unruhen die diese Schritte nach sich ziehen sind nicht zu unterschätzen und werden auch vom Vorereiteten gespürt werden.

[16:50] Leserkommentar-DE:

ich sehe auch so dass es eine zielgerichtete deutsche Politik ist. Seit Mai 2010 ist klar dass Angela Merkel aus dem Euro raus will. Für den 14. Mai 2010 war alles vorbereitet, in der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt war ein mobiles Fernseh-Studio aufgebaut in dem die Banknoten der DM vorgestellt werden sollten. Für 22 Uhr am Freitag Abend (14. Mai) war eine Fernsehansprache der Bundeskanzlerin geplant.

Einige Tage vorher wurde das alles jedoch durch "politisches Wirken" von Außen abgesagt. Man ging darauf erst einmal gezwungernermaßen den Weg der "Euro-Rettung" mit.

Das Vorhaben aus dem Euro auszusteigen wirtd man aber nie ganz aufgegeben haben und jetzt, wo eine Partei sich gründen wird die den Euro abschaffen will ist Handlungsbedarf gegeben dda diese enormen zulauf bekommen könnte was die Regierung bedrohen würde.

Das Problem bisher war dass alle Länder die unter den Schutzschirm geschlüpft sin zu groß waren. Ein "Haircut" bei den Bankkunden hätte dort zu Unvorsehbarem führen können. Nun aber Zypern: Es ist klein und das Risiko schien vertretbar. Deshalb bestand die deutsche Delegation diesmal auf eine Beteiligung der Bankeinlagen. Das Ziel könnte sein, einen EU-weiten Bankrun auszulösen und sollte das gelingen den Euro crashen zu lassen. Der Weg zur DM wäre frei.

Am Ablaufplan von der "Operation Balthasar" dürfte sich tatsächlich nichts geändert haben. Auch die damals geleakten Modalitäten der Umstellung dürften in etwa weiter Bestand haben, sonst macht das ganze keinen Sinn.

Die nächsten Tage (vielleicht schon heute Abend) Beobachtungen machen und seine Schlüsse ziehen. Interessant KÖNNTE das lange Wochenende um Ostern herum werden....



Neu 2013-02-14: 

[17:30] Warum nicht: Engelgeld

Jüngster Versuch einer Regionalwährung.

 


 

Neu 2013-02-10:

[11:15] MMNews: Neue DM - Deutschlands Rettung?

Viele Politiker haben es offenbar immer noch nicht begriffen: der Euro-Zug fährt gegen die Wand. Nur ein Austritt aus dem Euro kann Deutschland retten. Die oft zitierten Gegenargumente verblassen angesichts der kommenden alternativlosen Katastrophe.

Gegenargumente werden ohnehin bald verboten werden.

[13:15] Leserkommentar zur Neuen DM:

Ich halte das für vollkommen ausgeschlossen. Ein Austritt Deutschlands aus der Währungsunion wäre wie eine Kriegserklärung denn der € würde ins Bodenlose stürzen die EU-Wirtschaft zusammenfallen - Unruhen, Umstürze, Hetze auf Deutschland etc. Ein Autstritt könnte meiner Meinung nur mit dem Einverständnis der größten Nationen der EU geschehen. Aber selbst davon ist man weit solange a) Deutschland noch Kredit bekommt, b) die deutsche Regierung im Fanatismus das Projekt EU wie ein Zeugnis der eigenen Einfalt auf einer Fahne vor sich her trägt als würde man beweißen wollen daß aus Dummheit verantwortungsvolles Verhalten entstehe man muß diese nur lange genug vor sich her tragen. Nein, Deutschland bleibt bis zum Staatsbankrott und dann wird man dem Bürger erst recht keinen Furz mehr im Bauch gönnen. Man kann nur schauen, daß man rechtzeitig dieses Land, diesen Kontinent verlässt!

[13:45] Leserkommentar-DE zur Neuen DM:

Ich denke, die deutsche Strategie ist Folgende:
Wichtiger als die ökonomische Vernunft - ginge es nur danach, würde man sofort zur DM zurückkehren - ist die begründete Annahme, dass ganz Europa Deutschland die Alleinschuld für die nachfolgenden wirtschaftlichen Verwerfungen geben würde.
Die kommen zwar ohnehin und je später umso schlimmer, aber das wäre dem hungernden, randalierenden Mob aus den ärmeren Ländern nicht vermittelbar, zumal deren Regierungen dankbar von eigenen Fehlern ablenken könnten. Also wartet man in Deutschland solange ab, bis andere Länder die Entscheidung treffen aus dem Euro auszutreten. Der wichtigste Satz aus dem Artikel ist: "Wenigstens haben wir uns aber die industrielle Basis erhalten".
Das ist der große Trumpf! Nach dem großen Aufwischen gehts hier am schnellsten wieder voran und davon werden auch die anderen profitieren.

[13:50] Leserkommentar-De zur Neuen DM:

da haben wir es wieder. Die einzige Lösung für viele scheint zu sein, Polen ist verloren und wir machen auf flüchten. Was soll das bringen?
Glauben solche Menschen wirklich, wenn in Europa rummst wäre es irgendwo anders dauerhaft sicherer?

Nach USA auswandern, nach China, in einen anderen Bananenstaat der mal im Moment etwas "sicherer" ist ? Wenn mir einer weismachen will, im Ausland wäre man sicherer wo man fremd ist und zunächst mal kleinerlei gute sozialen Verbindungen hat ist ein Träumer. Zumal die Probleme die wir haben Weltweit sind, da wir noch weltweit vernetzt sind. Und zurück zum Stamm geht es dann nicht nur in Deutschland sondern überall. Dann mal good luck meine Flüchtlinge auch mit EM.

Hier sind wir also ebenfalls wieder beim duschen und nicht nass werden wollen. Das sich was ändern könnte im positiven, wenn man sich zur rechten Zeit einbringt, wird natürlich nicht mal angedacht. Somit schaffen solche Aussagen gerade die Realität die wir haben. Und diese wird dann beklagt und ausgibig beweint. Das ist wie bei den Pillen. Man wird nicht durch die Pillen gesund sondern durch Willen und Absicht es zu werden. Ist zichmal dokumentiert wo Ärzte aller Ebenen den Kranken aufgegeben haben, aber er trotzdem gesund wurde. Und ein Land bzw. Deutschland wird gesund werden wenn man Willen und Absicht hat dies zu wollen und es dann tut. Doch das geht nur vor Ort. Ansonsten ist es nur eines, früher hat dazu gesagt feige.

[15:50] Leserkommentar-DE zur Neuen DM:

Nun, der Kommentator ist wieder einmal ein Beispiel für den Durchschnittsbürger "Die deutsche Eiche haut so schnell keiner um....".
Es sind genau jene, welche dann wenn es doch anders kommt als sie glauben und alles verlieren sich dann dem System andienen und mit jagd auf EM-Sammler macht. Ich kenne diese Sorte Menschen.
Aus Bequemlichkeit unflexibel, systemgläubig...."wird schon irgenwie gut gehen". Ich finde, soll er doch machen was er möchte und andere entscheiden lassen was die möchten. Flexibilität ist in Zukunft wichtig.Das ist meine Meinung zu welcher ich niemanden zwinge. Es ist dem System jedoch die Gehirnwäsche der Menschen im Lande weitgehend gelungen ihnen wie "Hühner einer Legebatterie" weiß zu machen daß sie es doch so gut hier haben bzw. sicher sind und die Welt dort draußen so böse und gefährlich ist. Diese Parolen glauben nur jene welche außer auf Mallorca oder dem Schwarzwald nirgendwo waren und meinen die Welt gesehen zu haben um beurteilen zu können daß Auswandern falsch wäre. Der Herr wird sich noch umschauen wenn die Schotten dicht gemacht werden, vielleicht sogar der Euro für den Ottonormalverbraucher unkonvertibel gemacht wird um Geldflucht zu verhindern bzw. sonstige Devisenkontrollen kommen, Freizügigkeit eingeschränkt wird etc. Dann wird der Kommentator wohl erkennen daß er wohl mit seinen Chips und seine Flasche Bier in der Falle sitzt während sein Erspartes, die Sozialleistungen immer weniger wird und der Staat bei den Häuschenbesitzern zugreifen und dem Bürger im Allgemeinen jeden Furz im Bauch als klimaschädlich besteuern wird.
Reisen Sie erst mal in der Welt und kommen Sie von Ihrem hohen Roß herunter denn Sie wissen ja noch gar nicht daß sie einen toten Gaul reiten.4

[18:00] Um es noch einmal zu sagen: die DM2 kommt erst, wenn der Euro insgesamt crasht, d.h. die Märkte sich nicht mehr belügen lassen.WE.


 

Neu 2013-01-24:

[15:00] Das ist Satire: Nicht die gute alte Deutsche Mark, nein die Neue Deutsche Mark ist wieder im Umlauf!

 


 

Neu 2013-01-10:

[10:00] Wenn es schon die Systempresse schreibt: Inflation und Staatsbankrott - Wenn das Geld nichts mehr wert ist

 


 

Neu 2012-01-08:

[08:10] Leserzuschrift - Berliner Telefonat

S.: Hallo?

M.: Wolfgang, ich bin's. Ich hab' die Lösung für den Tag X.

S.: Welcher Tag X?

M. (betont langsam): Na, vielleicht der Tag der DM-Wiedereinführung, an dem wir zugeben müssen, dass alle Ersparnisse bei unseren Euro-Rettungsmaßnahmen draufgegangen sind?

S.: Ach DER Tag X. Ist es denn jetzt soweit?

M.: Um Himmels Willen! Natürlich erst nach der Wahl.

S.: ... und welche Lösung hast Du nun gefunden?

M.: Wir machen "den Wowereit"!

S. (entsetzt): Zum Kanzler?

M. (lachend): Über DIE Variante muss ich auch 'mal nachdenken! - Nein, ich mache mit DIR "den Wowereit".
Das heißt ich trete zurück, Du wirst Kanzler und ich Finanzministerin.

S. (ungläubig): Angela! Das würdest Du tun?

M.: Dachtest Du ich wäre mit dem Amt verheiratet?

S.: Ehrlich gesagt...

M.: Wolfgang?

S. (glücklich): Der Wowereit gefällt mir!

M.: DU AUCH? Aber Herr Bundeskanzler!

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


| © 2006 - 2013 by Hartgeld GmbH | Webspace powered by Domaintechnik.at | webdesign by wmgrafik.at |
! This website is not being mainainted !
disclaimer